Lehrerin lässt sich verhätscheln

Lehrerin lässt sich verhätscheln

Seit einem Jahr lasse ich mich jeden Tag von meinen Schülern ficken. Ich habe schon die verbotensten und geilsten Fantasien erlebt.

Ich bin also Nancy, 32 Jahre alt, mit langen blonden Haaren, C-Cup-Brüsten, konvexen Pobacken und einer unersättlichen engen Muschi. Es begann, als ich vor vier Jahren schwanger war, als mein Sexualtrieb noch mehr zunahm. Mein Mann konnte es nicht mehr ertragen. Ich brauchte mehrmals an einem Tag Sex. Nach der Geburt ist der Sexualtrieb nicht verschwunden. Ich spürte auch mehr den Drang nach jüngeren Schwänzen. Was, wenn Lehrer ist okay, weil meine Schüler sind in der Regel 16 oder nur. Also ficke ich jeden Tag sowohl Jungen als auch Mädchen mit meinen Schülern.

Das 1. Mal: Nach einer Stunde Unterricht war mein Höschen bereits durchnässt. Ich schaue auf vier Jungen und drei Mädchen. die mit ihren Aufgaben beschäftigt sind. Ich laufe durch das Klassenzimmer, denn es ist schon angenehmes Frühlingswetter und ich kann in eine Bluse von Valerie schauen. Ihre noch kleinen Teenagerbrüste versteckt in einem BH. Die zweite Stunde verging quälend langsam. Mit der Rücknahme der Glocke zur Spielzeit. Ich räume meinen Schreibtisch ein wenig auf und mein Höschen klebt an Po und Muschi. Ich höre Schritte und dann: “Herr Lehrer, haben Sie meinen Kugelschreiber gefunden?” Dirk ist gerade 16 geworden, hat kurzes, stacheliges, braunes Haar und ist wirklich sehr jungenhaft. “Wenn du das Schild abwischst, bekommst du deinen Kugelschreiber zurück.” Ich werde ihn necken.

Während er wischt, schiebe ich meine Hand unter meinen Rock und streiche über mein durchnässtes Höschen. Er fegt und ich berühre mich. Ich bin kurz davor zu explodieren. Er dreht sich um und ich konnte es nicht verbergen. Er starrt mich an und vor allem mein nasses Höschen. Ich konnte die Tür rechtzeitig abschließen und ihn ansehen. Die Spielzeit beträgt nur 10 Minuten, es blieb also nicht viel Zeit. Ich übernehme die Führung und ziehe mein Höschen aus. Er schaut starr zu. “Lässt du mich mal ran?” Ich bitte nicht, aber ich bettle. “Wirklich, Herr Lehrer?” Ich stehe mit dem Gesäß an meinem Schreibtisch, die Beine weit gespreizt und eine leckende Muschi. Abwartend starre ich nach vorne. Seine Hand fährt ganz sanft über mein Gesäß. “Kann ich wirklich, Herr Lehrer?” “Ja! Bitte fick mich.” Sagen Sie, ich bitte Sie noch einmal.

Ich höre, wie sich sein Reißverschluss öffnet und warte geduldig. Sein feuchtes Arschloch geht über meinen Hintern. Er drückt meinen Hintern nach unten. Ich positioniere mich vor meinem jungen Schwanz. Er portiert und stößt mit dem Schwanz. Ich lasse ihn machen und nach ein paar Stößen drückt die Eichel gegen meine Schamlippen. “Ooooh ja, schieben!” Ich ermutige ihn. Ich spüre, wie die Spitze des Penis mit einem Schrei von Dirk in mich eindringt. Der junge Schwanz geht 10 cm in mich hinein. Ich stöhne bereitwillig, weil es sich sehr schön anfühlt. So ein unerfahrener Junge, der mich fickt. Außerdem ist es verboten, was es noch spannender macht. Er musste sich erst daran gewöhnen, aber die Schläge fühlten sich himmlisch an. “Juf…..Ooooooh du Oooooh!” Er sagt, er atmet schwer.

Leave a Reply

Your email address will not be published.